Kostenlose Nachhilfe - wieso?


Klassische Nachhilfe kann ganz schön teuer sein. Regelmäßig müssen Termine in Anspruch genommen werden, wenn ein langfristiger Erfolg angestrebt wird. Die Kosten sind privat zu tragen und sie läppern sich. Die dargebotenen Inhalte müssen dann innerhalb kurzer Zeit verinnerlicht werden, oder man muss sie bei einem weiteren Termin erneut in Erfahrung bringen. Ein "Rückspulen" ist nicht möglich...

 

Lernvideos stellen hier eine kostengünstige Alternative dar, die sogar problemlos immer wieder sowie zeit- und ortsunabhängig in Anspruch genommen werden kann.

 

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch das Recht hat, sich zu entfalten, seinen Interessen nachzugehen, den eigenen Horizont zu erweitern sowie in seinem eigenem Tempo zu lernen. Wissen und Informationen sind die Motoren unserer modernen Gesellschaft - dies wird nicht zuletzt auch in Form der populären Zeitdiagnose "Wissensgesellschaft" deutlich. Und daher darf Bildung bzw. der Zugang zu Bildungs- und Lernangeboten niemals eine Frage des Geldbeutels sein. Denn wenn Bildung eine Frage des Geldbeutels wäre, so wäre Bildung auch indirekt eine Frage der Herkunft und die Herkunft würde letztendlich im entscheidenen Umfang über den Werdegang eines Menschen entscheiden. Diskriminierung und Exklusion wären die Folgen. Und genau diese Exklusion und Diskriminierung haben wir in unserer Gesellschaft noch lange nicht überwunden. Der "american dream" bleibt in Amerika sowie in Deutschland eine schöne Träumerei, die von der Realität meilenweit entfernt ist. Der ungleiche Zugang zu Informationen und Bildungsangeboten verschärft die Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft sogar immer mehr. Dies empfinde ich als zutiefst ungerecht! Weshalb der Staat an dieser Stelle nur unzureichend interveniert, ist mir ein Rätsel - aber wenn der Staat sich um dieses Anliegen nicht adäquat kümmert, so müssen an dieser Stelle halt Privatpersonen aktiv werden.

 

Ich hoffe, dass der Staat eines Tages ein Bildungssystem einführen wird, das der sozialen Ungerechtigkeit bzw. dem ungleichen Zugang zu Entfaltungsmöglichkeiten entschlossen entgegenwirkt. So lange dieser Paradigmenwechsel jedoch noch nicht stattgefunden hat, werde ich weiter für Chancengerechtigkeit einstehen und mich konsequent gegen Diskriminierung sowie Exklusion einsetzen.